Fachabteilung Urologie

Unsere Abteilung konzentriert sich besonders auf die Früherkennung und Behandlung von bösartigen Tumoren der Prostata, der Harnblase und der Nieren.

Patienteninformation

Aufgrund einer urologischen Erkrankung ist es erforderlich, Sie stationär im Krankenhaus zu behandeln. Wir bemühen uns, Ihren Aufenthalt in unserer Abteilung so angenehm und komfortabel wie möglich zu gestalten.

Wenn Sie operiert werden müssen, vereinbart Ihr niedergelassener Urologe bzw. Gynäkologe über unser Sekretariat einen entsprechenden Termin. Die Abklärung eines operativen Eingriffs kann zudem über unserer Einweisungssprechstunde erfolgen. Sie befindet sich im Policura Ärztehaus auf dem Gelände des St. Elisabeth-Krankenhauses in der 1. Etage. Privatpatienten vereinbaren zur Nutzung der Sprechstunde bitte persönlich telefonisch einen Termin über das Sekretariat unserer Abteilung. Alle weiteren Informationen zu nachgeordneten Abläufen, wie Voruntersuchungen, Aufklärung und Terminierung des Eingriffs, werden Ihnen von Ihrem einweisenden Arzt bzw. während der Einweisungssprechstunde mitgeteilt.

 
chirugie2 patinfo 01
chirugie2 patinfo 02
chirugie2 patinfo 03
 

Am Tag vor Ihrer geplanten OP melden Sie sich mit Chipkarte und Einweisungsschein in der Patientenaufnahme im Erdgeschoss des Neubaus (Haus B) an. Anschließend führen wir mit Ihnen ein Aufnahmegespräch, ergänzende diagnostische Maßnahmen sowie eine Anästhesieaufklärung durch. Bei Vorstellung durch den Notarzt / Rettungsdienst werden die Aufnahmeuntersuchungen und notwendige Formalitäten über unsere Notfallambulanz realisiert.

Während Ihres stationären Aufenthaltes werden Sie von den Schwestern und Pflegern der Stationen 11 und 12 betreut. Die Stationen befinden sich im 1. Obergeschoss des Neubaus (Haus B) und sind barrierefrei erreichbar.

Auf den Stationen stehen Ihnen überwiegend Zweibettzimmer zur Verfügung. Daneben haben Sie die Möglichkeit, auch Wahlleistungen wie Einzelbettzimmer in Anspruch zu nehmen.

Ihre Fragen können Sie jederzeit an uns richten. Bei Bedarf können Sie und Ihre Angehörigen gern auch ausführliche Gespräche mit uns vereinbarn. Bei Problemen zur pflegerischen und sozialen Weiterversorgung für die Zeit nach Ihrem stationären Aufenthalt können Sie sich zudem an die Mitarbeiter unseres Sozialdienstes wenden.

Ferner steht Ihnen unsere Krankenhausseelsorge zur Verfügung. Sie begleitet Sie auf Ihren Wunsch in der besonderen Situation des Krankseins, unabhängig von Ihrer religiösen Orientierung.